Leih-Meerschweinchen

Leih-Meerschweinchen

 

Zur Zeit vergebe ich KEINE Leihmeerschweinchen!

 

Warum ein Meerschweinchen ausleihen?

Viele Meerschweinchenbesitzer kommen aus den verschiedensten Gründen irgendwann zu der Entscheidung, dass sie nach dem Tod ihrer Meerschweinchen keine neuen Tiere mehr zu sich nehmen möchten. Zur artgerechten Haltung gehören aber immer mindestens zwei Meerschweinchen, denn Einzelhaltung ist nicht artgerecht. Nicht nur, dass man auch das noch hinterbliebene Tier liebt und sich nicht davon trennen möchte, auch für das möglicherweise betagte Tier wäre es ein schlimmes Schicksal, wenn es in ein Tierheim abgeschoben würde.

 

Was also tun?

Eine Möglichkeit die ich hier vorstelle ist ein Leihmeerschweinchen zu nehmen. Viele Züchter haben Meerschweinchen, die nicht mehr zur Zucht eingesetzt werden. Das ist spätestens ab dem 3. Lebensjahr der Fall. Diese Tiere könnten aber auch noch gut mit einem anderen Meerschweinchen vergesellschaftet werden. Stirbt dann der Partner, für den es als Gesellschafter eingesetzt wurde, wird es an den Eigentümer (Züchter) zurückgegeben.

Die Idee hat wohl ihren Ursprung in der Schweiz, aber auch hierzulande schließen sich immer mehr Züchter an und es gibt in München bereits eine Vermittlungsstelle für Leihmeerschweinchen, bei der sich Züchter eintragen lassen können. 

Auch ich habe mich dazu entschlossen, einige ausgewählte Tiere als Leihmeerschweinchen gegen eine Schutzgebühr von 30,00 Euro zur Verfügung zu stellen. Damit aber aus unseren Tieren keine "Wanderpokale" werden, wird sichergestellt, dass sie nach einer eventuellen Rückgabe den Rest ihres Lebens entweder hier bei uns verbringen werden, oder baldmöglichst in eine neue Meerschweinchenfamilie vermittelt werden, wo sie ebenfalls für den Rest ihres Lebens bleiben dürfen.

 

Wie funktioniert das?

Ein Tier ist niemals eine Sache und man kann ein Leihmeerschweinchen nicht mit einem "Leasingauto" vergleichen. Es handelt sich schließlich um ein Lebewesen. Deshalb gibt es Bedingungen, welche in einem speziellen Leihmeerschweinchenvertrag festgelegt sind. Bei Interesse und im Bedarfsfall nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf. Gern sende ich Ihnen zur Einsicht vorab den Leihmeerschweinchenvertrag per Mail zu.

Ich werde versuchen auf Grund verschiedener Kriterien, also Alter, Geschlecht und Charakter der Tiere einen passenden Partner zu finden. Sollte sich innerhalb der Eingewöhnungszeit von 2 Wochen herausstellen, dass sich die beiden Tiere nicht miteinander vertragen, versuchen wir entweder ein anderes Tier zur Verfügung zu stellen (wenn vorhanden) , oder wir zahlen die Schutzgebühr zurück. 


Wie es nicht gemeint ist:

Vereinzelt findet man kritische Foren- oder Blogbeiträge, in denen diese Aktion  so dargestellt wird, als wären die Tiere eine Ware, die herumgereicht wird. Sicher wird das durch ungeschickte Überschriften in Medienbeiträgen geschürt. Aber das ist natürlich so nicht richtig.

Wenn ich als verantwortungsvoller Züchter ein Meerschweinchen verkaufe, würde ich es im Notfall auch wieder zurück nehmen. Das ist genau die gleiche Situation, wenn ich ein Meerschweinchen verleihe. Das Tier wird mittels Leihvertrag abgegeben, in dem ich dem "Mieter" garantiere, dass er das Tier zurückgeben darf, wenn der Partner verstorben ist. Einige Leihnehmer behalten das Meerschweinchen auch, weil sie sich dann doch entscheiden, mit der Haltung weiter zu machen. Kein Meerschweinchen wird 2 x verliehen.